Ernährung

Das Thema Ernährung interessiert mich seit Jahrzehnten und ich bin immer wieder bereit, mich auf neue Experimente einzulassen. Vor mehr als 20 Jahren entdeckte ich „Fit for life“ und änderte meine Essgewohnheiten, indem ich morgens nur Obst aß und auf die Regeln der Trennkost achtete. Danach habe ich immer wieder neue Elemente in meine Ernährungsweise einfließen lassen und viel ungesundes – wie Zucker, Weißmehl und (zu viel) Milchprodukte – weggelassen bzw. stark reduziert.

Lange Zeit habe ich mich ernährt, wie es Christian Opitz in es sein Buch „Die befreite Ernährung“ empfiehlt: Morgens ein grüner Smoothie und am Mittag oder abends eine andere Mahlzeit – der „Lubrikator“ – bestehend aus guten Fetten, wie Kokosmus, Avocado, rohes Bio-Ei oder geschälten Hanfsamen und Früchte meiner Wahl. Die dritte Mahlzeit war völlig frei, wobei ich mich hauptsächlich vegetarisch ernährt und an die Trennkostregeln gehalten habe.

FrühstückInzwischen habe ich das Frühstück von Dr. Norman Walker entdeckt. Rezept:

1 EL eingeweichte Rosinen, 2-3 eingeweichte Feigen, 1 Banane, Obst der Saison,
3 EL geraspelte Möhren, Kürbiskerne, alles auf einem Teller.

Selbst hergestellte Mandelmilch (12 eingeweichte Mandeln mit Wasser fein pürieren) darüber giessen. In den Mandel-Mix kann man zur Verfeinerung noch Stücke von Bananen und anderem Obst, Nüsse und/oder ein Stück Vanilleschote hinzugeben. Ich gebe dann noch ein oder zwei Scheiben einer eingefrorenen Bio-Zitrone samt Schalte in diese Mischung.

Im Winter will ich aber morgens etwas Warmes im Magen haben und esse ein sehr leckeren Porridge, bestehend aus Hirsemilch, Hirseflocken, eingeweichten Feigen und Rosinen, Obst wie Apfel, Birne und Banane. Es kommen noch Gewürze hinzu: jeweils eine Prise Kardamon, Zimt, Kakao, Koriander, Salz und Vanille.

Ich trinke (fast) täglich selbstgepresste Säfte, entweder Orange/Pampelmuse oder Karotte/Sellerie/Apfel. Je nach Saison und Einkauf entsafte ich noch andere Früchte dazu. Wenn ich zeitlich nicht dazu komme, mir Säfte zuzubereiten, dann gibt es die schnelle Version des Smoothies („Grünzeug“, Gerstengras und Früchte mit Wasser im Mixer).

Ich esse (vor allem im Sommer) zu 80 % Rohkost, was meiner Gesundheit und meinen Gelenken sehr gut tut. Brot und Nuddeln esse ich so gut wie nicht mehr und Milchprodukte sind eine Ausnahme.

Seit Dezember 2015 versuche ich Getreide – auf Empfehlung meiner Heilpraktikerin – wegzulassen, so dass ich mich statt dessen mit Quinoa, Amaranth, Mais- und Kokosmehl und Hirse ernähre.

Ich trinke täglich ein bis zwei kleine Gläser Vitabiosa Kräuter Probiotic vor den Mahlzeiten, nehme Hyaluronsäure zu mir und zur Zeit mache ich eine Chlorella Algen Kur. (Alle diese Produkte findest du im Internet oder bei mir in meinem kleinen Laden).

In meiner Arbeit werde ich oft wegen Gewichtsreduzierung konsultiert und biete auch Hypnose Sitzungen an. Diese sind sehr hilfreich, wenn sie mit einer gesundere Ernährungsweise kombiniert werden.